Damp 2018 – Zum zehnten Mal nach Damp

Dieses Jahr ging es zum zehnten Mal auf Trainingsfahrt ins Damp Resort. Mit 28 VolleyballerInnen, bestehend aus der U14, den 3. Damen, den 2. Damen und den Trainern machten wir uns auf den Weg an die Ostsee.


Ich war gespannt wie es dieses Mal werden würde, da viele meiner Mannschaftskollegen nicht mitfuhren, die liebgewonnene Halle uns zum ersten Mal nicht zur Verfügung stehen sollte und ich zum ersten Mal auch nebenbei als Trainerin fungieren sollte. Damp ist auf jeden Fall jedes Jahr eine neue Erfahrung und im Laufe der Jahre wird vor allem das Zusammenleben entspannter. Dieses Jahr kamen wir auch in den Genuss einen Abstecher in dem Nachbarort Kappeln zu machen, da wir dort trainierten.


Dieses Jahr wurde ich oft durch unsere U14-Truppe an damalige Erlebnisse erinnert, wie wir uns aufgeregt haben, dass der eine mehr oder weniger im Haushalt macht, man Heimweh bekommt oder die Kritik eines Trainers einem die Tränen in die Augen treibt, denn es ist vor allem für die Jüngeren eine neue Situation. Alle die schonmal mitgefahren sind, kennen diese Situationen und wissen aber auch, dass wir dort unglaublich wichtige Erfahrungen sammeln und jeder über sich hinauswächst, sei es im Volleyballerischen oder im Zusammenleben mit seinen Mannschaftskollegen.

Als Teilnehmer kannte ich schon die Abläufe: zweimal am Tag Training, Absprachen was das Kochen anging, zwischenzeitliche Schlafeinheiten oder Strandspaziergänge und abends gemütliches Zusammensitzen mit der Mannschaft oder Leuten aus dem Tus 08 Lintorf.
Dieses Jahr konnte ich auch mal einen Einblick in die Sicht des Trainers bekommen und merkte wie viel Arbeit hinter alldem steckt. Die Vorbereitung der Trainings, immer ein offenes Ohr für alle zu haben und zu versuchen Konflikte zu klären. Die Konflikte kamen einem zwar bekannt vor, jedoch fiel es mir anfänglich auch nicht einfach, was ich am besten sagen könnte. Ich war froh unsere altbekannten Trainer dabei zu haben und aus ihren Erfahrungen zu lernen. Es war interessant auch mal die andere Perspektive kennenzulernen und wie man sich selbst in der Trainerrolle verhält.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Damp dieses Jahr wieder ein schönes Erlebnis war und wir uns auf nächstes Jahr freuen, da es für viele schon ein Zuhause geworden ist!


Dieses Jahr gilt besonderer Danke, den Vereinen und Schulen vor Ort, welche es uns möglich gemacht haben in ihren Hallen zu trainieren und mit denen das ein oder andere Freundschaftsspiel stattfinden konnte. Wir hoffen, dass wir diese Zusammenarbeit nächstes Jahr fortführen können. Außerdem danken wir dem Tus 08 Lintorf mit dem wir nun schon seit 10 Jahren diese Reise antreten und sich tolle Freundschaften entwickelt haben. Abschließend natürlich auch noch allen Teilnehmern und Trainern ohne die Damp nicht dasselbe wäre.

– für Brake: Lea Rüffel

Florian Rügge Author

Seitenadmin